Bewertung der Beihilfen für Investitionen des Unternehmens Nokia am Standort Bochum

von: Anna Lena Rembrecht

GRIN Verlag , 2010

ISBN: 9783640526628 , 37 Seiten

Format: PDF, ePUB

Kopierschutz: frei

Windows PC,Mac OSX geeignet für alle DRM-fähigen eReader Apple iPad, Android Tablet PC's Apple iPod touch, iPhone und Android Smartphones

Preis: 11,99 EUR

  • Geschichte der Geschichtswissenschaft: Der tschechische Historiker Zdenek Kalista und die Tradition der deutschen Geistesgeschichte
    Das Baustoffunternehmen Kemmler - Die Geschichte eines schwäbischen Familienunternehmens über fünf Generationen
    Zur politischen Semantik der Revolution - Frankreich (1750-1850)
    Die Ära Gottlieb Daimlers - Neue Perspektiven zur Frühgeschichte des Automobils und seiner Technik
    Der Tag, an dem uns Vater erzählte, dass er ein DDR-Spion sei - Eine deutsche Tragödie
    Agrarideologie und Sozialreform im Deutschen Kaiserreich - Heinrich Sohnrey und der Deutsche Verein für ländliche Wohlfahrts- und Heimatpflege 1896-1914
  • Die Robinsonin - Repräsentationen von Weiblichkeit in deutsch- und englischsprachigen Robinsonaden des 20. Jahrhunderts
    Der Versicherungsgedanke und seine historischen Grundlagen
    Passkontrolle! - Eine kritische Geschichte des sich Ausweisens und Erkanntwerdens
    Warum die Menschen sesshaft wurden - Das größte Rätsel unserer Geschichte
    Der Ausgetauschte - Die außergewöhnliche Rettung des Israel Sumer Korman

     

     

     

     

 

Mehr zum Inhalt

Bewertung der Beihilfen für Investitionen des Unternehmens Nokia am Standort Bochum


 

Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich BWL - Wirtschaftspolitik, Note: 2,0, Ruhr-Universität Bochum, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Öffnung des europäischen Marktes für Produkte und Dienstleistungen, insbesondere die Beseitigung aller Mobilitätsbarrieren für den Transfer von Kapital und Arbeitsleistungen, die Einführung einer gemeinschaftlichen Währung, sowie schließlich die Ost- und Südosterweiterung nach Bulgarien und Rumänien im Jahr 2007 kennzeichnen einen beschleunigten ökonomischen Integrationsprozess der Europäischen Union. ¹Neue Beitrittsländer entwickeln sich zu Konkurrenten um die Standortwahl großer Konzerne. Damit befinden sich auch wirtschaftlich starke Industrieländer in einem ständig zunehmenden Wettbewerb um Unternehmen. Subventionen und Fördermittel sind in diesem Zusammenhang wichtige Argumente geworden. Doch nur wenige Länder können bei den immer steigenden Subventionszahlungen noch mithalten. Doch wenn wir über wirtschaftliche Integration und die Verwirklichung des Binnenmarktes innerhalb der Europäischen Union sprechen, muss das Grundprinzip des Verbots wettbewerbsbeschränkenden Verhaltens im Mittelpunkt der Betrachtung stehen: Dabei gilt es zwei Formen der Wettbewerbsbeschränkung zu unterscheiden: Absprachen zwischen Unternehmen im kartellrechtlichen Sinne auf der einen Seite und staatliche Maßnahmen wie Subventionen auf der anderen Seite. Dass sich dabei immer Gewinner und Verlierer herausbilden, ist nicht zu verhindern. Dennoch stellt sich die Frage, wann betriebswirtschaftliche Aspekte zur Förderung einzelner Sektoren sowie Regionen wettbewerbsbeschränkende Förderungen legitimieren, und wann Unternehmen Förderungen zu Unrecht erhalten, sich diese sogar zu Unrecht haben auszahlen lassen und damit eine Standortpolitik betreiben, die nicht auf nachhaltiger...