Die externe Dimension der Europäisierung - Motive und Dynamiken am Beispiel des Bologna-Prozesses in Afrika

von: Peter Thabang Khala

GRIN Verlag , 2009

ISBN: 9783640344864 , 25 Seiten

Format: PDF, OL

Kopierschutz: frei

Windows PC,Mac OSX geeignet für alle DRM-fähigen eReader Apple iPad, Android Tablet PC's Online-Lesen für: Windows PC,Mac OSX,Linux

Preis: 4,99 EUR

  • Planning Chinese Characters - Reaction, Evolution or Revolution?
    International Handbook of Virtual Learning Environments
    New Directions for Situated Cognition in Mathematics Education
    Philosophical Perspectives on Lifelong Learning
    Researching Design Learning - Issues and Findings from Two Decades of Research and Development
    Argumentation in Science Education - Perspectives from Classroom-Based Research
  • International Handbook of School Effectiveness and Improvement - Review, Reflection and Reframing
    International Handbook of Catholic Education - Challenges for School Systems in the 21st Century
    A Portrait of State-of-the-Art Research at the Technical University of Lisbon
    Contributions from Science Education Research
    Comparative Education Research - Approaches and Methods
    Education for the 21st Century - Impact of ICT and Digital Resources - IFIP 19th World Computer Congress, TC-3 Education, August 21-24, 2006, Santiago, Chile
 

Mehr zum Inhalt

Die externe Dimension der Europäisierung - Motive und Dynamiken am Beispiel des Bologna-Prozesses in Afrika


 

Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Politik - Internationale Politik - Thema: Europäische Union, Note: 2,3, Universität Hamburg (Institut für Politikwissenschaft), Veranstaltung: Theorien und Analysekonzepte europäischer Integration, Sprache: Deutsch, Abstract: Der Fokus der wissenschaftlichen Analyse der europäischen Integration wurde auf die Mitgliedstaaten gelegt, die unmittelbar an dem Integrationsprozess beteiligt waren. Dies ist nicht verwunderlich, denn der Forschungsgegenstand ist ohnehin von enormer Dynamik geprägt: Aus einer wirtschaftlichen Gemeinschaft entstand ein neues politisches System, bei dem Staaten freiwillig auf Souveränität verzichteten und sich dennoch einen Vorteil erhofften. Die theoretische wissenschaftliche Debatte setzte sich mit der Frage auseinander: Warum kooperieren diese Staaten? Und wie sollte eine weitere Kooperation aussehen? Neuere Fragestellungen betreffen die Art und Weise, in der sich der Prozess der europäischen Integration auf die nationalstaatliche Politik der in dem Integrationsprozess betroffenen Staaten auswirkt. Auch wenn die Fragestellung eine andere, vertiefende ist, so setzt man den Fokus der Analyse wieder auf die europäischen Staaten. Diese Arbeit versucht, sich ein Stück weit vom europäischen Kontinent zu entfernen. Es geht hierbei im Wesentlichen um die Fragestellung, ob europäische Politik sich auch auf Politik außerhalb des unmittelbaren Wirkungsbereiches Europas und speziell außerhalb der Europäischen Union auswirkt. Von besonderem Interesse ist hierbei die Frage, ob es Anzeichen einer Angleichung afrikanischer Politik an ein europäisches Politikprogramm gibt, ohne dass dies durch direkte Maßnahmen geschieht. Aus dem Bereich der Entwicklungspolitik waren eher gegenteilige Beispiele in Form Strukturanpassungsmaßnahmen (SAPs) von IWF und Weltbank bekannt. Sie zeigten, dass Politiktransformation, also die Übernahme anderer externer Politikprogramme, häufig an Zwangsmaßnahmen gekoppelt waren, seien es Sanktionen oder Konditionalitäten der Kreditvergabe. Im Gegensatz hierzu steht die freiwillige Anpassung an beziehungsweise Adaption von externen Programmen im Mittelpunkt des Interesses. Diese Arbeit möchte anhand des Beispiels des Bologna-Prozesses zeigen, dass die europäischen policies über den europäischen Kontinent hinaus 'diffundieren'. Leider sind jedoch Untersuchungen dieser Art in der Literatur vernachlässigt worden, weshalb es sich bei dieser Arbeit lediglich um den Versuch einer Annäherung an das oben genannte Thema handeln kann.