Der Peacekeeping-Einsatz der Vereinten Nationen auf Zypern - Vom Beginn des Einsatzes 1964 bis zur Unabhängigkeitserklärung Nordzyperns 1983

von: Oliver Christl

GRIN Verlag , 2009

ISBN: 9783640378340 , 13 Seiten

Format: PDF, ePUB

Kopierschutz: frei

Windows PC,Mac OSX geeignet für alle DRM-fähigen eReader Apple iPad, Android Tablet PC's Apple iPod touch, iPhone und Android Smartphones

Preis: 8,99 EUR

  • Planning Chinese Characters - Reaction, Evolution or Revolution?
    International Handbook of Virtual Learning Environments
    New Directions for Situated Cognition in Mathematics Education
    Philosophical Perspectives on Lifelong Learning
    Researching Design Learning - Issues and Findings from Two Decades of Research and Development
    Argumentation in Science Education - Perspectives from Classroom-Based Research
  • International Handbook of School Effectiveness and Improvement - Review, Reflection and Reframing
    International Handbook of Catholic Education - Challenges for School Systems in the 21st Century
    A Portrait of State-of-the-Art Research at the Technical University of Lisbon
    Contributions from Science Education Research
    Comparative Education Research - Approaches and Methods
    Education for the 21st Century - Impact of ICT and Digital Resources - IFIP 19th World Computer Congress, TC-3 Education, August 21-24, 2006, Santiago, Chile
 

Mehr zum Inhalt

Der Peacekeeping-Einsatz der Vereinten Nationen auf Zypern - Vom Beginn des Einsatzes 1964 bis zur Unabhängigkeitserklärung Nordzyperns 1983


 

Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Geschichte Europa - and. Länder - Neueste Geschichte, Europäische Einigung, Note: 1,3, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Sprache: Deutsch, Abstract: Der Beitritt Zyperns zur Europäischen Union am 1. Mai diesen Jahres hat die geteilte Mittelmeerinsel wieder in den Mittelpunkt des internationalen Interesses gerückt. Denn nicht, wie erhofft, beide Teile, sondern nur der griechische Teil der Insel haben den Vertrag ratifiziert. Der türkische Norden der Insel hat einen Beitritt abgelehnt, wodurch die Hoffnungen auf eine Wiedervereinigung der Insel bis auf weiteres enttäuscht worden sind. Zugleich schwindet auch die Wahrscheinlichkeit für die Beendigung der UN Friedensmission auf Zypern, welche nun schon seit dreißig Jahren die beiden Volksgruppen voneinander trennt. Der Peace-Keeping Einsatz, initiiert vor vierzig Jahren, hat das Ziel der friedlichen Koexistenz von Zyperngriechen und Zyperntürken nicht erreichen können und basiert bis heute auf dem Mandat von 1964. Im Folgenden soll nach einer kurzen Einführung in das Thema in Form der Beschreibung der historischen Ausgangslage, untersucht werden, inwieweit die Schwäche dieses Mandates für die Schwierigkeiten der Friedensmission auf Zypern verantwortlich war. Dazu wird zunächst die Zeit vom Beginn der Mission 1964 bis zur Invasion türkischer Truppen 1974 betrachtet, welche zur Teilung der Insel führte. Daraufhin wird auf die Schwierigkeiten der Friedenstruppen nach dieser türkische Invasion bis hin zur endgültigen Teilung der Insel, mit der Unabhängigkeitserklärung Nordzyperns 1983, eingegangen. Die Thematik ist relativ gut erforscht und hat vor allem in den 1980er Jahren eine Reihe von Aufsätzen und Monographien nach sich gezogen. Zu nennen wäre hier etwa der 2. Band zu 'United Nations Peace-Keeping', herausgegeben von Rosalyn Higgins, oder der 2. Band von 'A History of the United Nations' von Evan Luard. Aber auch Untersuchungen zur Zypernfrage im Allgemeinen sind erschienen, wie z. B. 'The Cyprus Question' von Leontios Ierodiakonou. In den 1990er wurde der Zypernfrage und der Friedensmission in Zypern eher weniger Aufmerksamkeit beigemessen. Eine Ausnahme bildet die Monographie 'Die Entwicklung der Friedenssicherungskonzeption der Vereinten Nationen. Erfahrungen am Beispiel Zypern' von Barbara Schmieder. Als Quellen dienten der Untersuchung vor allem die Zypern - Resolutionen des Sicherheitsrates aus den 1960er, 70er und 80er Jahren und diverse Berichte des Generalsekretärs zur Zypern-Krise.