Die OECD Konvention zur Bekämpfung von Auslandsbestechungen mit Fokus Deutschland

von: Fabian Rene Fischer

GRIN Verlag , 2018

ISBN: 9783668811607 , 23 Seiten

Format: PDF

Kopierschutz: frei

Windows PC,Mac OSX geeignet für alle DRM-fähigen eReader Apple iPad, Android Tablet PC's

Preis: 2,99 EUR

Mehr zum Inhalt

Die OECD Konvention zur Bekämpfung von Auslandsbestechungen mit Fokus Deutschland


 

Studienarbeit aus dem Jahr 2018 im Fachbereich Politik - Internationale Politik - Thema: Globalisierung, pol. Ökonomie, Note: 2,0, Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald, Veranstaltung: Globalisierung - Masterseminar der Internationalen Beziehungen, Sprache: Deutsch, Abstract: Es ist der 15. Februar 1999. Das 'Gesetz zur Bekämpfung internationaler Bestechung (InBestG) tritt in Deutschland in Kraft, nachdem dieses am 10.November 1998 ratifiziert wird (Deutscher Bundestag 2008,3). Es ist die deutsche Reaktion auf die am 21. November 1997 verfasste und am 17.Dezember 1997 zur Unterzeichnung aufgelegte 'OECD-Konvention zur Bekämpfung der Bestechung ausländischer Amtsträger im internationalen Geschäftsverkehr'. Peter Eigen, Mitbegründer von Transparency International und bis 1993 bei der Weltbank tätig, sieht es als ein Wunder an, dass diese Konvention überhaupt verabschiedet wird (Eigen 2003,65). Vor der Konvention gegen Auslandsbestechung ist es auch in Deutschland vollkommen legal, Beamte und politische Führer anderer Staaten zu bestechen. Vor allem bei der Zusammenarbeit mit Entwicklungsstaaten kommt dies bis dahin häufig vor. Die CDU geführte Regierung unter Helmut Kohl erkennt, so Eigen, nicht wirklich das skandalöse an dieser Situation (Eigen 2003, 66). Vielmehr lehnt der damalige Wirtschaftsminister Günther Rexrodt (FDP) ein solches Verbot ab. Dieses internationale Verbot der Korruption für deutsche Exporteure würde umgehend zu einem sofortigen Verlust von Arbeitsplätzen in Deutschland führen. Lange kämpft Eigen gegen die Theorie an, dass Korruption in weniger entwickelten Ländern nicht nur geduldet, sondern sogar als moralisch positiv bewertet wird. So kommt es 1995 zunächst zu einer nichtbindenden Empfehlung der OECD, in der allen Mitgliedsstaaten empfohlen wird ihren Staatsangehörigen zu verbieten Korruption zu betreiben (Eigen 2003, 67). Nicht nur Deutschland leistet im Vorfeld Widerstand gegen diese Empfehlung, sondern auch Frankreich. Die EU hat laut Eigen ebenfalls zu diesem Zeitpunkt kein Interesse an einer Konvention gegen Auslandsbestechung außerhalb ihres eigenen Zuständigkeitsbereiches (Eigen 2003, 68). (...) Diese Arbeit geht daher der Frage nach, welche Faktoren einer erfolgreichen Bekämpfung von Auslandsbestechungen entgegenstehen. Hierzu wird als Forschungsdesign ein analytischer Literaturbericht verwendet.

Mein Name: Fabian-Rene Fischer (*1995 in Siegen) Mein Beruf: Politologe und Betriebswirt B.A. Masterstudent der Politikwissenschaft Freier Mitarbeiter der Konrad-Adenauer-Stiftung Aus meinem Leben: Schulische Laufbahn 2011 Mittlere Reife an der Freiherr-vom-Stein-Schule Immenhausen 2014 Abitur an der Albert-Schweitzer Schule Hofgeismar 2014-2017 Studium der Politikwissenschaft und Wirtschaftswissenschaft an der Ernst-Moritz Arndt Universität Greifswald 2017-2019 Masterstudium der Politikwissenschaft in Greifswald Berufliche Laufbahn 3/2015 Praktikum bei der Konrad-Adenauer-Stiftung MV 9/2015 Praktikum im Deutschen Bundestag 3/2018 Praktikum im Bundestag 9/2018 Praktikum im Ministerium für Inneres und Europa MV 6/15-1/16 1/18-7/18 Seit 10/18 Studentische Hilfskraft der Konrad-Adenauer-Stiftung MV Seit 3/15 Tagungsleiter/Freier Mitarbeiter der KAS Weitere Informationen erhalten Sie auf: www.fabian-rene-fischer.de