Sprachliche Sozialisation und sprachlicher Habitus in Migrationskontexten

von: Edyta Wolska

GRIN Verlag , 2017

ISBN: 9783668577657 , 56 Seiten

Format: PDF

Kopierschutz: frei

Windows PC,Mac OSX geeignet für alle DRM-fähigen eReader Apple iPad, Android Tablet PC's

Preis: 16,99 EUR

Mehr zum Inhalt

Sprachliche Sozialisation und sprachlicher Habitus in Migrationskontexten


 

Studienarbeit aus dem Jahr 2017 im Fachbereich Soziologie - Sonstiges, , Sprache: Deutsch, Abstract: Diese Überlegung zeigt eine mögliche Perspektive für eine Erklärung beim Spracherwerb der deutschen Sprache sowie Lösungswege für die Anwendung der allmählich zu erlernenden Sprachfertigkeiten und fördert zudem ein größeres Verständnis für migrantische Mehrsprachigkeit. Da viele Kinder mit zusätzlichen sprachlichen Potentialen, migrationsbedingt, nicht nur Probleme mit der deutschen Sprache haben, sondern auch Bildungsmisserfolge aufweisen, werden Fragen bezüglich der Unterschiede der Sprachwahrnehmung in sozialisatorischen Institutionen aufgeworfen. Aus einigen wenigen Studien kann abgeleitet werden, dass der sprachliche Habitus nicht erst in der Schule, sondern schon im vorschulischen Alter forciert werden soll. Der bisherige sprachliche Bildungsprozess stellt nicht nur den Nutzen der dazugehörigen sozialisatorischen Einrichtungen in Frage, sondern bringt in der Folge die bildungspolitischen Debatten (Ergänzungsunterricht), die aktuellen Überlegungen zu kulturellen und sprachlichen Verhältnissen betreffen, neu in den Vordergrund. Aus der interdisziplinären Überlegung ergibt sich die erste Annahme, dass die frühe sprachliche Sozialisation mit der expliziten Orientierung auf den sprachlichen literaten Habitus einsetzen kann. Maas erinnert daran, dass die Spannung im Forschungsfeld daraus resultiert, dass die konzeptuellen Grundlagen unterschiedlich vertreten sind. In diesem Kontext ist Sprache laut Maas 'die nicht-natürliche Nutzung natürlicher Ressourcen des Menschen' (Maas 2016: 57). Maas' analytischer Horizont ist 'funktional ausgerichtet' und ermöglicht mittels der Konzepte orat/literat und des Sprachausbaus den Versuch, einen sprachlichen Habitus (Bourdieu) für Bildungszwecke abzuleiten und zu konkretisieren.