Interne Modelle nach Solvency II - Schritt für Schritt zum internen Modell in der Schadenversicherung

von: Maria Heep-Altiner, Hüseyin Kaya, Bastian Krenzlin, Dominik Welter

VVW GmbH, 2010

ISBN: 9783862980116 , 245 Seiten

Format: PDF, OL

Kopierschutz: Wasserzeichen

Windows PC,Mac OSX geeignet für alle DRM-fähigen eReader Apple iPad, Android Tablet PC's Online-Lesen für: Windows PC,Mac OSX,Linux

Preis: 34,99 EUR

  • Identifikation und Lösung von Interessenkonflikten bei Verbriefungstransaktionen
    Personalmanagement im Gesundheitsbetrieb - Betriebswirtschaft für das Gesundheitswesen
    Evolution der Informationsgesellschaft - Markenkommunikation im Spannungsfeld der neuen Medien
    StudiVZ - Diffusion, Nutzung und Wirkung eines sozialen Netzwerks im Internet
    Erfolgsfaktor Change Communications - Klassische Fehler im Change-Management vermeiden
    Rauschhafte Vergemeinschaftungen - Eine Studie zum rheinischen Straßenkarneval
  • Starmanager - Medienprominenz, Reputation und Vergütung von Top-Managern
    Supply Management Research - Aktuelle Forschungsergebnisse 2011
    Premiumhandelsmarken im Sortiment des Einzelhandels - Eine verhaltenstheoretische Analyse
    Hirnlos verkaufen war gestern - Die Erfolgsstrategie der Service-Weltmeister
    Stärkung der Lernkultur in Unternehmen - Entdeckung von Potenzialen des PMBOK®
    Macht und Abhängigkeit von Stakeholdern - Einflusskonstellationen in verschiedenen Krisenstadien und Organisationsformen
 

Mehr zum Inhalt

Interne Modelle nach Solvency II - Schritt für Schritt zum internen Modell in der Schadenversicherung


 

Aufgrund der durch den Solvency II-Prozess angestoßenen Entwicklungen spielen interne Modelle in immer zahlreicheren Bereichen des Unternehmensalltags eine Rolle. Dabei werden in der Regel diese Modelle zwar von Aktuaren entwickelt, aber auch Wirtschaftswissenschaftler sind zum Beispiel in der Unternehmenssteuerung durchaus mit den Resultaten solcher Modelle konfrontiert. Ziel dieses Buches ist, für interne Modelle in der Schadenversicherung das Thema über den engen Kreis der modellierenden Aktuare hinaus von Grund auf so zu entwickeln, dass ein tiefgehendes Verständnis der Vorgehensmodelle und mathematischen Techniken ermöglicht wird, um im Berufsalltag souverän mit internen Modellen umgehen zu können. Dazu wird in vier Schritten ein internes Modell für einen Schadenversicherer aufgebaut, welches so einfach wie möglich, aber dennoch auch so komplex wie nötig konzipiert ist. Schritt 1: Modellierung der Versicherungstechnik, Schritt 2: Modellierung der Nicht-Versicherungstechnik, Schritt 3: Modellierung der außerplanmäßigen Risikoeinflüsse sowie Schritt 4: Zusammenführung zu einem Gesamtmodell inklusive Interpretation. Neben Mathematikern soll das Buch insbesondere Nichtmathematikern und Wirtschaftswissenschaftlern an den Schnittstellen zu Aktuariaten als praktische Hilfestellung dienen.