Türkisch-muslimische Migrantinnen in der alltags- und lebensweltorientierten Ergotherapie innerhalb der Psychiatrie - Mögliche Auswirkungen von Kontextfaktoren auf die Betätigungsidentität

von: Anonym

GRIN Verlag , 2017

ISBN: 9783668476004 , 62 Seiten

Format: PDF

Kopierschutz: frei

Windows PC,Mac OSX geeignet für alle DRM-fähigen eReader Apple iPad, Android Tablet PC's

Preis: 29,99 EUR

Mehr zum Inhalt

Türkisch-muslimische Migrantinnen in der alltags- und lebensweltorientierten Ergotherapie innerhalb der Psychiatrie - Mögliche Auswirkungen von Kontextfaktoren auf die Betätigungsidentität


 

Bachelorarbeit aus dem Jahr 2013 im Fachbereich Physiotherapie, Ergotherapie, Note: 1,0, HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst - Fachhochschule Hildesheim, Holzminden, Göttingen, Sprache: Deutsch, Abstract: In Folge der Arbeitsmigration leben viele Menschen mit türkischer Herkunft und mit muslimischem Glauben in Deutschland. Türkisch-muslimische Migrant/inn/en sind Problemen ausgesetzt, die zu einer psychischen Erkrankung führen können. Insbesondere die Frauen sind von komplexen psychosozialen Belastungen betroffen. Die Migrations- und frauenspezifische psychische Gesundheit ist eine Thematik, mit der sich auch Ergotherapeut/inn/en beschäftigen müssen, wegen des Anspruches einer adäquaten Behandlung der Betroffenen gerecht zu werden. Um eine alltags- und lebensweltorientierte ergotherapeutische Behandlung zu ermöglichen, welche gleichsam einer modernen psychiatrischen Perspektive entspricht, ist es notwendig, Informationen darüber zu erhalten, wie sich die Frauen in ihrem Kontext betätigen und welche Betätigungswünsche daraus resultieren. Die vorliegende Bachelor-Arbeit geht dabei der Fragestellung nach, inwiefern die Kontextfaktoren türkisch-muslimischer Migrantinnen deren Betätigungsidentität beeinflussen. Methodisch bedient sich die Arbeit einer Literatur- und Datenbankrecherche. Zunächst wird als Grundlage der Zusammenhang zwischen Migration, weiblichem Geschlecht und psychischer Gesundheit türkisch-muslimischer Migrant/inn/en thematisiert. Im Anschluss hieran erfolgt eine intensivere Auseinandersetzung mit der alltags- und lebensweltorientierten Ergotherapie in der Psychiatrie. Der Fokus liegt hierbei auf der Betrachtung der Verbindung zwischen Betätigung, Identität und Kontext der türkisch-muslimischen Frauen. Es kann geschlussfolgert werden, dass insbesondere interne kulturelle und persönliche, als auch externe soziale und physikalische Kontextfaktoren beeinflussen, in welche Betätigungen die Frauen in ihrem Alltag eingebunden sind und wie sich daraus ihre Betätigungsidentität entwickelt.