Fahrzeugrecycling. Wiederaufbereitung von Automobilkomponenten als umweltschohnende Alternative zur Neuproduktion

von: lukas mucko

GRIN Verlag , 2017

ISBN: 9783668460690 , 12 Seiten

Format: PDF

Kopierschutz: frei

Windows PC,Mac OSX geeignet für alle DRM-fähigen eReader Apple iPad, Android Tablet PC's

Preis: 12,99 EUR

Mehr zum Inhalt

Fahrzeugrecycling. Wiederaufbereitung von Automobilkomponenten als umweltschohnende Alternative zur Neuproduktion


 

Studienarbeit aus dem Jahr 2017 im Fachbereich Ingenieurwissenschaften - Maschinenbau, Note: bestanden, FOM Hochschule für Oekonomie & Management gemeinnützige GmbH, Frankfurt früher Fachhochschule, Sprache: Deutsch, Abstract: Im Rahmen dieser Untersuchung wird der Stoffstrom eines Autos beleuchtet. Es wird auf die folgenden Punkte eingegangen: die gesetzlichen Rahmenbedingungen einer Wiederverwertung, die Materialien eines Autos, welche durch bestimmte Verwertungsverfahren wiederverwendet werden können, die technische, ökologische und ökonomische Situation dieser Materialien, alternative Einsatzgebiete für diese neu gewonnenen Stoffe, welche Teile in Neuwagen Verwendung finden und es wird erläutert, wie man diese Stoffströme verbessern könnte. Die Stoffströme die bei der Produktion eines Autos stattfinden haben Einfluss auf unsere Umwelt. Der Treibhauseffekt, Ozonloch oder wachsende Abfallberge sind einige Folgen von ihm. Viele dieser Probleme lassen sich auf unsere Art des Wirtschaftens zurückführen. Es fällt auf, dass die Hauptfunktionen der natürlichen Umwelt des Menschen überbeansprucht werden und dass dieses Model auf Dauer für unsere Umwelt nicht tragfähig ist und nicht in unsere Gegenwart passt. Auf lange Sicht ist man zu dem Entschluss gekommen, dass die Erhaltung und damit die Sicherung der Natur als Produktkraft und Lebensgrundlage Grundvoraussetzung für eine stabile wirtschaftliche und soziale Lage ist. Soll das ökologische System weiterhin zur Verfügung stehen, muss eine drastische Entlastung stattfinden. Das Ziel muss es sein, die Stoffströme zu verlangsamen und bestenfalls so umzulenken, dass sie eine Kreislaufwirtschaft bilden. Ziel einer Kreislaufwirtschaft ist es, Produkte und Stoffe nach Verlust ihrer Eigenschaften durch recyceln möglichst lange und in hochwertiger Form im Kreislauf zu halten. Durch diese Methode verringert man auf der Inputseite den Bedarf an neuen Ressourcen und schont auf der Outputseite den knappen Platz auf Deponien. Die Idee das Auto zu recyceln ist nicht neu, jedoch hat sich das Auto im Laufe der Zeit verändert und somit sind neue Probleme und auch Lösungswege für bereits bestehende Probleme entstanden. Es ist wichtig, diesen Bereich zu analysieren um erkennen zu können, an welchen Stellen sich die Stoffströme beeinflussen lassen können. Dazu benötigt man die Übersicht über die ökonomische und gesetzliche Situation zu diesem Thema.