Grundlagen des Saxophonunterrichts. Theoretische und praktische Hinweise zur Arbeit an der individuellen Klanggestaltung bei Jazzsaxofonisten

von: Olaf Molderings

GRIN Verlag , 2016

ISBN: 9783668227712 , 102 Seiten

Format: PDF, OL

Kopierschutz: frei

Windows PC,Mac OSX geeignet für alle DRM-fähigen eReader Apple iPad, Android Tablet PC's Online-Lesen für: Windows PC,Mac OSX,Linux

Preis: 34,99 EUR

Mehr zum Inhalt

Grundlagen des Saxophonunterrichts. Theoretische und praktische Hinweise zur Arbeit an der individuellen Klanggestaltung bei Jazzsaxofonisten


 

Studienarbeit aus dem Jahr 1991 im Fachbereich Musikwissenschaft, Note: sehr gut, Hochschule für Musik Köln, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Lücke in der Literatur der Saxophondidaktik brachte mich auf die Idee, die Inhalte, die sonst meist nur sehr begrenzt in Saxophonschulen behandelt werden, in meiner schriftlichen Hausarbeit zur staatlichen Musiklehrerprüfung genauer zu durchleuchten. Dabei werden die sich daraus ergebenden Themen in einzelne Kapitel gegliedert. Die Kapitel beinhalten jeweils einen theoretischen Teil, in dem Funktionen, Abläufe sowie Zusammenhänge grundsätzlicher Art behandelt werden, und einen praktischen Teil, in dem Übungen genauso vorgestellt werden wie Fallbeispiele aus meiner Unterrichtserfahrung und Vorschläge, wie bestimmte immer wieder auftretende Schwierigkeiten angegangen werden können. Auf einen didaktischen Aufbau nach Schwierigkeitsgraden habe ich bewusst verzichtet. Nach eingehenden Studien medizinischer Fachliteratur zum Thema Haltungs- und Überlastungssyndrome bei Musikern habe ich aufgrund der Fülle an wichtigen Informationen und unter schiedlichen Ursachen entgegen meiner ursprüng1ichen Absicht, kein Kapitel über Haltung und Motorik verfasst, da das den Rahmen dieser Arbeit übersteigen würde. An Musikschulen ist das Saxophon in den letzten Jahren immer populärer geworden. deutlich steigenden Zahlen der den Instrumentalunterricht in Dies belegen die Anmeldungen für diesem Fach. In vielen Fällen gibt es sogar Wartezeiten, die ein Jahr überschreiten, bis nach der Anmeldung ein Platz für qualifizierten Unterricht frei wird. Leider entgegnen immer noch Musikschulen dem großen Ansturm auf das Fach Saxophon mit einer Unterbringung der Schüler bei Klarinetten- oder Flötenlehrern, statt mit Neueinstellungen ausgebildeter Fachpädagogen. Für die Instrumentalpädagogen aus den anderen Bereichen, die sich in der misslichen Lage befinden, zusätzlich noch Saxophonschüler übernehmen zu müssen, kommt nun erschwerend hinzu, dass es kaum oder überhaupt keine Literatur in deutscher Sprache gibt, die die grundsätzlichen Probleme des Saxophonunterrichts behandelt.