System Dynamics und seine Anwendung im Risikomanagement

von: Nadeshda Botschkarewa

GRIN Verlag , 2014

ISBN: 9783656659716 , 378 Seiten

Format: PDF, OL

Kopierschutz: frei

Windows PC,Mac OSX Apple iPad, Android Tablet PC's Online-Lesen für: Windows PC,Mac OSX,Linux

Preis: 35,99 EUR

Mehr zum Inhalt

System Dynamics und seine Anwendung im Risikomanagement


 

Masterarbeit aus dem Jahr 2013 im Fachbereich Informatik - Angewandte Informatik, Note: 1, Universität Ulm (Institut für Angewandte Informationsverarbeitung), Sprache: Deutsch, Abstract: Die Welt ändert sich heutzutage wie nie zuvor. Die permanente Veränderung wird nicht mehr als temporäres Phänomen, sondern als beständige Tatsache verstanden. Dank der Globalisierung und technologischer Entwicklung ergeben sich weitere neue Verknüpfungen und Vernetzung zwischen den unterschiedlichen Objekten, Orten und Sachverhalten. Somit wird die menschliche Umwelt im Zeitalter der Globalisierung immer komplexer und unübersichtlicher. Zu der ausgeprägten Dynamik kommt die erhöhte Komplexität der Bestände in vielen Bereichen. Die typischen Ansätze zur Komplexitätsreduktion sind sogenannte reduktionistische Sichtweisen. Dieses Denken löst zunehmend kleine Teilprobleme aus größeren Zusammenhängen heraus, um einzelne einfache Ursache-Wirkungsbeziehungen genau erfassen zu können. Gründe, aus denen man die Ansätze bevorzugt anwendet, sind umstritten. Es kann aus evolutionären Gründen folgen oder durch das Bildungssystem erklärt werden. Eine Analyse einer Einheit durch Betrachtungen ihrer isolierten Teile schildert die folgende Geschichte. Als drei Blinde auf einen Elefanten stießen, tat jeder seine Entdeckung kund. Einer entdeckte ein Ohr und sagte: 'Es ist ein raues Ding, groß und breit, wie ein Teppich'. Der zweite ertastete den Rüssel und meinte, dass die Entdeckung ein langer, hohler Schlauch sei. Der Dritte, der ein Vorderbein umschlungen hielt, widersprach: 'Es ist groß und fest, wie eine Säule'. Teilt man also einen Elefanten in mehrere Teile, bekommt man nicht mehrere kleine Elefanten, die einfacher zu untersuchen seien, sondern einzelne Teile, die kein Elefant mehr darstellen. Viele Probleme und Aufgaben der immer komplexer werdenden Welt erfordern also eine Auseinandersetzung des menschlichen Umgangs mit entsprechend komplexen und dynamischen Tatbeständen. Bei der Problemlösung stößt aber die reduktionistische bzw. lineare Denkweise an ihre Grenzen, weil beim Auseinanderspalten einer Gesamtheit in isolierte Teilprobleme die Zusammenhänge zwischen der Teilproblemen verloren gehen. Löst man doch die isolierte Teilaufgabe ohne die Gesamtfunktionsweise zu berücksichtigen, lässt man damit das übergeordnetes Problem ungelöst. Vielmehr ist es ebenso wichtig, das Netzwerk zwischen der Systemteile in seinen Wirkzusammenhängen zu analysieren. [...]